Total versponnen

Bei meinen Kunden fällt mir oftmals auf, dass sie, wenn sie von handgesponnener Wolle sprechen, meistens recht dicke, unregelmäßige "Effektgarne" meinen. Ein gleichmäßig dünn gesponnener Faden entspricht nicht so ihren Vorstellungen von selbstgesponner Wolle. Auch konnte ich auf Märkten und in anderen Läden feststellen, dass die dort angebotenen handgesponnenen Garne auch eher was für Nadelstärke 6 aufwärts sind.
Habt Ihr diese Beobachtung auch schon gemacht? Ist Euch bei Euren eigenen Garnen das gleichmäßige Garn wichtiger oder spinnt Ihr mitunter absichtlich ein wenig unregelmäßiger?

Also ich spinne je nachdem wies mir grad einfällt. Ich oktruiere mir keine bestimmte garnstärke auf, es kommt auch immer auf das material an das ich verarbeite. Da ich immer noch handarbeite wird es halt nicht immer so gleichmäßig. Das muß es allerdings auch nicht sein. Über das schwangere-regenwürmer-stadium bin ich hinaus aber man sieht den handspinncharakter schon. Es muß meiner meinung nach auch nicht aussehn als wäre es ein industrie-garn. Das die nicht-spinner handgesponnenes immer mit unregelmäßigem, dickem dochtgarn (komischerweise seh ich immer nur dochtgarn) assoziieren liegt glaube ich an mangelndem wissen und verständniss. Man müßte einfach versuchen den leuten die vielfalt von handgesponnenem näher zu bringen.

Danke an tinka für die versponnene frage 

1.12.07 14:49

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen